Kontakt  |  Intranet  |  Impressum  
Über uns
:: Selbstverständnis
Aktionen | Projekte
Zuhören | Aufnehmen | Umsetzen
Basisgruppe


Projektunterstützung
Projekt- und

Kooperationspartner

Rückblick
Links


Thema "Zooschaufenster im Rosental"

Problem:

Vor dem Umbau des Zooschaufensters hatte die Stadt Leipzig im Jahre 2002 die Zusage gegeben, dass es die Einsichtsmöglichkeit vom Rosental in den Zoobereich trotz gewisser Anpflanzungsmaßnahmen weiterhin geben werde. Dennoch verhinderte auch im vergangenen Sommer dichter Bewuchs an den Antritten des Zooschaufensters die Einsicht in den Zoo.



Juli 2015: Durchbruch für dauerhafte Einsichtmöglichkeiten ins Zooschaufenster erreicht

Mitte Juli 2015 wurden endlich mehrere Einsichtsichtmöglichkeiten vom Rosental in das Zooschaufenster durch die Stadt Leipzig und die Zoo Leipzig GmbH geschaffen. Wiederholte Proteste vieler BürgerInnen führten damit endlich dazu, dass die zugesagten Einsichten hergestellt wurden. Das Bürgerprojekt "Starke Nachbarschaften durch aktive Beteiligung" dankte in einem offenen Brief an Herrn Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, und Herrn Prof. Jörg Junhold, Direkter der Zoo Leipzig GmbH, für die geschaffenen Einsichten.

Den nun geschaffenen Einsichtsmöglichkeiten am Zooschaufenster war zuletzt ein nochmaliges Vorsprechen im Bürgerbüro des Oberbürgermeisters Burkhard Jung in der Katharinenstraße Anfang Juli 2015 vorausgegangen.

28.07.2015 offener Brief an die Stadt Leipzig

Leipzig Fernsehen vom 29. Juli 2015 "Freude am Zooschaufenster"


Leipziger Volkszeitung vom 1./2. August 2014:
"Afrika zum Nulltarif"
Erfolgreicher Bürgerprotest: Neues Zoo-Schaufenster im Rosental noch imposanter
Ortsblatt-Leipzig Gohlis - Möckern von 08/2015:
Starke Nachbarschaften durch aktive Beteiligung sagen DANKE

März 2015: Keine Antwort der Stadt Leipzig trotz Zusage des OBM

Trotz mündlicher Zusage des Oberbürgermeisters Burkhard Jung zu seiner Bürgersprechstunde am 17.03.2015 gegenüber einem Vertreter des Bürgerprojekts "Starke Nachbarschaften durch aktive Beteiligung" den Versuch zu unternehmen, die Zooschaufensterangelegenheit zu klären, erhielten wir später nur eine lapidare Antwort.

25.03.2015 Antwort der Stadt Leipzig


März 2015: Stadt Leipzig sieht keinen Handlungsbedarf am Zooschaufenster

Die Stadt Leipzig erläuterte in ihrem Schreiben vom 09.02.2015, warum sie keinen Handlungsbedarf am Zooschaufenster sieht. Zudem bittet sie um Verständnis, dass lediglich eine zeitweise begrenzte Einsicht am Zooschaufenster möglich ist. Dieses entspricht jedoch nicht der Zusage der Stadt Leipzig von 2002, so dass wir uns nochmals an die Stadt Leipzig wandten. Gleichzeitig boten wir der Stadt Leipzig an, in einem Vor-Ort-Termin die Stellen zu zeigen, die für dauerhafte Einblicke geeignet sind.

09.02.2015 Antwort der Stadt Leipzig
14.03.2015 Schreiben an die Stadt Leipzig

Januar 2015: Keine Maßnahmen für eine dauerhafte Einsicht

Im Antwortschreiben der Stadt Leipzig vom 18.11.2014 wurden keine Maßnahmen aufgezeigt, die eine dauerhafte, ganzjährige Einsicht vom Rosental in den Zoo gewährleisten. Der genannte Schilfrückschnitt im Winter stellt keine Maßnahme für eine dauerhafte Lösung dar, denn das zurückgeschnittene Schilf wird bereits im Frühsommer wieder hochgewachsen sein und einen Durchblick verhindern. Das Bürgerprojekt „Starke Nachbarschaften durch aktive Beteiligung“ wandte sich daher im Januar 2015 nochmals an den Oberbürgermeister Burkhard Jung.

18.11.2014 Antwort der Stadt Leipzig
15.01.2015 Schreiben an die Stadt Leipzig

Oktober 2014: Umsetzung einer ganzjährigen Einsicht am Zooschaufenster von Oberbürgermeister Burkhard Jung eingefordert

Nachdem das Bürgerprojekt "Starke Nachbarschaften durch aktive Beteiligung" am 12.10.2014 vor dem Zooschaufenster mehrere hundert Unterschriften zur Unterstützung der Aktion für ganzjährige Einblicke vom Rosental in den Zoo gesammelt hatte, wandte es sich nun mit seinem Anliegen an Herrn Burkhard Jung als Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. In dem Schreiben wird Herr Jung gebeten, dafür Sorge zu tragen, dass die Stadt Leipzig spätestens ab Mitte Januar 2015 ganzjährige Einsichtsmöglichkeiten am Zooschaufenster gemäß ihrer Zusage gewährleistet.

Die zuvor mit dem Dezernat Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig geführte Korrespondenz hatte zu keiner dauerhaften Lösung geführt.

18.10.2014 Schreiben an die Stadt Leipzig

Oktober 2014: Mehr Einsicht statt leerer Versprechen am Zooschaufenster gefordert

Mit einem Transparent "Mehr Einsicht statt leerer Versprechen! - Stadt soll endlich handeln!" zogen wir am 12.10.2014 in das Rosental vor das Zooschaufenster und verliehen unserer Forderung nach ganzjährigen Einblicken vom Rosental in die Kiwara-Savanne des Zoos Nachdruck. Gleichzeitig boten wir die Möglichkeit, von einem Rollgerüst einen Blick über die Schilfbarriere in die Zoosavanne zu werfen. Diese besondere Gelegenheit ließen sich viele Passanten nicht entgehen. "Die Stadt tut nichts, um ihre Zusage von damals einzulösen. Jetzt vertrösten sie uns wieder auf das nächste Jahr. Das ist alles nur Hinhaltetaktik." empörte sich eine Passantin. Sie unterstützte daher wie sehr viele andere Besucher des Rosentals unsere Forderung mit ihrer Unterschrift.



  



MDR Sachsen vom 12. Oktober 2014:
Zooschaufenster Leipzig zugewuchert


Leipziger Internet Zeitung (L-IZ) vom 15. Oktober 2014:
Zugewachsenes Zooschaufenster: Bürgerprojekt Starke Nachbarschaften fordert Einlösung der Versprechen


Ortsblatt - Zeitung für Gohlis - Möckern Nr. 160 vom Oktober 2014: Zooschaufenster: Mehr Einsicht statt leerer Versprechen gefordert



September 2014: Antwortschreiben der Stadt Leipzig lässt Fragen unbeantwortet
Im Antwortschreiben der Stadt Leipzig vom 22.09.2014 wird darauf verwiesen, dass der Zoo die Bepflanzungen an den Rosentalantritten im unteren Bereich der Afrikasavanne (Kiwara-Kopje) zum Saisonstart 2015 anpassen wird. Das Kulturdezernat und das Planungsdezernat der Stadt Leipzig hoffen damit auf eine annehmbare Lösung. Eine Antwort, wie dauerhafte Einsichtsmöglichkeiten im oberen Bereich der Afrikasavanne (Kiwara-Savanne) gemäß Zusage der Stadt Leipzig aus dem Jahre 2002 hergestellt werden sollen, ist damit jedoch noch nicht gegeben.

22.09.2014 Antwort der Stadt Leipzig
11.12.2002 Zusage in der Ratsversammlung

Juli 2014: Verwaltungsinterner Klärungsprozess der Stadt Leipzig
Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig möchte sich um einen verwaltungsinternen Klärungsprozess bezüglich einer dauerhaften Lösung am Zooschaufenster bemühen.

23.05.2014 Schreiben an die Stadt Leipzig
08.07.2014 Antwort der Stadt Leipzig
17.07.2014 Schreiben an die Stadt Leipzig


  

März 2014: Bürger wenden sich für eine dauerhafte Einsicht am Zooschaufenster im Rosental nochmals an die Stadt Leipzig
Entgegen den Zusagen verhinderte im Sommer 2013 dichter Bewuchs an den Antritten des Zooschaufensters die Einsicht in den Zoo, da entsprechende Schilfrückschnitte durch den Leipziger Zoo im Sommer ausgeblieben waren. Aus diesem Grund wandte sich das Bürgerprojekt im August 2013 wieder an den Leipziger Zoo und nahm im Herbst Kontakt zum Dezernat Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig auf. Die Stadt Leipzig hatte vor dem Umbau des Zooschaufensters im Jahre 2002 die Zusage gegeben, dass es die Einsichtmöglichkeit vom Rosental in den Zoobereich trotz gewisser Anpflanzungsmaßnahmen weiterhin geben werde.

Bereits seit Winter 2010 / Frühjahr 2011 engagieren sich Bürger beim Projekt "Starke Nachbarschaften durch aktive Beteiligung" für das Zooschaufenster. Sie forderten vom Leipziger Zoo mehr Einsicht vom Rosental in das Zooschaufenster. In einer Bürgerversammlung unter dem Motto "Giraffe gucken - ohne Leitern" mit Vertretern des Leipziger Zoos, der Stadtbezirksbeiräte Nord und Mitte sowie des Amtes für Stadtgrün und Gewässer im November 2011 sollte eine Lösung des Problems gefunden werden. Es wurde damals zugesagt, dass an mehreren Stellen eine ganzjährige Einsicht in die Kiwara-Savanne durch Rückschnitt und Entnahme von Schilf sowie Gehölzrückschnitt gesichert werden soll. Zudem wurde ein Vororttermin mit Vertretern des Zoos und der Stadt Leipzig vereinbart, der im Februar 2012 stattfand. Im Spätsommer 2012 nahm schließlich der Zoo bestimmte Schilfrückschnitte vor, die wieder mehr Einblicksmöglichkeiten in das Zooschaufenster erlaubten.

10.11.2013 Schreiben an die Stadt Leipzig
30.01.2014 Antwort der Stadt Leipzig
16.02.2014 Schreiben an die Stadt Leipzig
26.02.2014 Antwort der Stadt Leipzig
16.03.2014 Schreiben an die Stadt Leipzig

Rückblick zum Zooschaufenster


zurück